Osteopathie / FDM / Applied Kinesiology (AK)

Es handelt sich hier um eine ganzheitliche, sanfte Untersuchungs- und Heilmethode, die Ende des 19. Jahrhunderts von dem amerikanischen Arzt A.T. Still entwickelt wurde.

Er ging davon aus, dass Beschwerden immer dann auftreten, wenn die Biomechanik im Körper bzw. in einer oder mehreren der drei "Säulen der Osteopathie" (Bewegungsapparat/innere Organge/Nervensystem) gestört ist.

Diese sogenannten Dysfunktionen können bis zu einem gewissen Maß vom Körper kompensiert werden und treten erst dann in Erscheinung, wenn die Ausgleichsfähigkeit des Körpers erschöpft ist. Oft ist dann ein relativ geringer Auslöser (z. B. Luftzug/Dehnung im Bett) ausreichend, um eine unverhältnismäßig starke Reaktion hervorzurufen.

Durch manuelle Diagnostik geht der Osteopath den Störungen im Bewegungsapparat, den inneren Organen und dem Nervensystem auf den Grund und therapiert diese.

Er unterstützt und regt die Selbstheilungskräfte des Körpers mit manuellen, meist sanften Techniken an und stellt dabei den Abbau von Blockaden und Wiederherstellung des Gleichgewichts aller Körpersysteme in den Mittelpunkt.

So können nicht nur akute Beschwerden, sondern vor allem auch lang anhaltende, chronische Störungen, derer Ursachen oft Jahre zurückliegen, erfolgreich therapiert werden.

 

Dr. Hruby hat 2009 eine fünfjähige osteopathische Ausbildung mit der BAO-Prüfung abgeschlossen.

Dr. Baade hat Ende 2014 seine Osteopathieausbildung abgeschlossen und wendet  die erworbenen Fähigkeiten in seiner täglichen Arbeit an.

 

Die Kosten für eine osteopathische Behandlung belaufen sich -je nach Aufwand- zwischen 80 € und 160 € und werden in der Regel von den privaten Krankenkassen übernommen. Bei den gesetzlichen Krankenkassen wird, auf Nachfrage, ein Teil der Kosten erstattet.  

 

 

 

FDM (Fasziales Distorsionmodell)

Anwendungsgebiete:

  • Akute Schmerzen durch Verstauchungen / Verrenkungen von Gelenken
  • Rückenschmerzen, Kreuzschmerzen, Schulter-/Nackenschmerzen
  • Symptome wie Taubheitsgefühl oder Kribbeln sowie Instabilität oder Schwäche
  • Bewegungseinschränkungen uvm.

Durchführung:

Nach Ausschluss etwaiger Kontraindikationen und einer genauen Definition des Behandlungsziels, werden die Faszienverformungen durch gezielte Handgriffe korrigiert.

  • Teilweise wird mit starkem Druck auf bestimmte Punkte oder Bahnen gedrückt.
  • Auch flächige Behandlungen der oberflächlichsten Faszie können bestimmte Beschwerden lindern.
  • Andere Distorsionen werden mit Traktion oder Kompression im Bereich von Gelenken manipuliert.

 

 

Applied Kinesiology (AK)

Hierbei handelt es sich um eine ganzheitliche Untersuchungs- und Therapiemethode, die auf der manuellen Testung von Muskeln basiert. Die AK ermöglicht strategisch die Suche nach Auslösern für immer wiederkehrende Beschwerden. Häufig liegt die Ursache fernab vom Symptom und es bestehen komplexe Wechselbeziehungen zwischen den Bereichen Struktur (Muskeln und Gelenke), Biochemie (z.B. Stoffwechselprobleme, Allergien oder Umweltgifte) und Psyche (z.B. emotionale Ursachen wie Stress oder seelische Traumata). Die Methode wird daher von Ärzten jeder Fachrichtung, Zahnärzten, Physiotherapeuten und anderen Therapeuten angewandt.

Die Grundlage der Methode bilden spezifische Muskeltests, die die Funktion der Muskeln und der neuromuskulären Feedbackschleife untersucht, über die die Muskeln durch das Nervensystem gesteuert werden. Unser Nervensystem wird durch verschiedenste Einflüsse oder Reize der Umwelt beeinflusst. Funktionsänderungen durch diagnostische Reize stellen schließlich den Schlüssel der diagnostischen Prozesse der AK dar.

Die AK ermöglicht die Verbindung zwischen verschiedenen medizinischen Fachgebieten, die oft nur einzeln betrachtet werden. Es können diagnostische Zusammenhänge hergestellt und eine individuell optimierte und nachhaltige Therapie eingeleitet werden.

Dr. med. Markus Hruby wendet diese Methode seit Mittel 2016 in der Praxis an.